Auch wegen Gaza-Krieg: Antisemitische Taten sind weltweit stark gestiegen

Die Zahl antisemitischer Gewalttaten weltweit ist 2014 stark gestiegen. Zu diesem Schluss kommt das Kantor-Zentrum für die Erforschung des zeitgenössischen europäischen Judentums in Tel Aviv in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

Einer der Gründe für den Anstieg soll der Gaza-Krieg im Sommer 2014 sein. Im Bild: Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome. (Bild: Israel Defense Forces/Wikimedia)

Demnach wurden im vergangenen Jahr 766 Fälle erfasst – 38 Prozent mehr als 2013. Dazu zählen auch Vandalismus oder Drohungen gegen jüdische Personen oder Einrichtungen. Die meisten Angriffe gab es demnach in Frankreich (164). In Deutschland habe sich die Zahl 2014 mehr als verdoppelt (76 nach 36 im Jahr 2013). Einer der Gründe für den Anstieg war dem Bericht zufolge der Gaza-Krieg im Sommer 2014. Als Folge des erstarkenden Antisemitismus seien einige Juden in Europa gezwungen, Gemeindeeinrichtungen wie Synagogen zu meiden, erklärte Mosche Kantor, Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, in einer Mitteilung. Kantor forderte stärkere Sicherheitsmassnahmen und eine Koordination der EU- Staaten, um Juden zu schützen. «Das aktuelle System versagt bei diesem Problem und dabei, den nächsten Angriff zu verhindern», sagte Kantor. (sda)