Aargau: Alt Kirchenrat Hans Peter Mauch stirbt bei Unfall

Am Sonntag, 14. September, ist alt Kirchenrat Hans Peter Mauch bei einem Unfall ums Leben gekommen. Die Reformierten im Kanton Aargau verlieren eine ihrer prägenden Persönlichkeiten.

Grosse Verdienste für die Reformierte Landeskirche Aargau: Hans Peter Mauch bei seiner Abschiedsrede als Kirchenrat im Juni 2012 an der Synode in Suhr. Bild: zVg/Reformierte Landeskirche Aargau

Hans Peter Mauch habe sich insbesondere um die Entwicklung und die Anerkennung des Berufs der Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone verdient gemacht hat, schreibt die Aargauer Landeskirche in einer Mitteilung. So war er 1992 Mitbegründer des Aargauer Diakonatskapitel, die kantonale Versammlung der Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone.

Mauchs Modell für Reformierte Kirchen prägend

1997 wählte die Synode Hans Peter Mauch wegen seines grossen Engagements für die damals neue Form des Religionsunterrichts, das «Pädagogische Handeln», in den Kirchenrat. Als Verantwortlicher für das Dossier «Jugend und Musik» hatte er das Konzept zu einem in allen Aargauer Kirchgemeinden funktionierenden Modell weiterentwickelt. Heute sei dieses aus dem Alltag der Kirchgemeinden und ihrer Arbeit mit Familien, Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken, schreibt die Aargauer Landeskirche. Das Modell habe auch in anderen Kantonalkirchen Spuren hinterlassen. Als Kirchenrat präsidierte Hans Peter Mauch fast zehn Jahre die ökumenische Kommission für die kirchliche Arbeit an Aargauer Kantonalschulen. In dieser Zeit legte er den Grundstein für die Seelsorgestelle an der Fachhochschule Nordwestschweiz im Campus Brugg-Windisch. Später übernahm er das Dossier Diakonie und wurde ausserdem Präsident der Diakonatskonferenz der Deutschschweizer reformierten Kirchen. Dort engagierte er sich für die Weiterentwicklung des Berufsbildes der Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone.

Gleichberechtigte Sozialdiakonie

In der Aargauer Landeskirche hat sich Hans Peter Mauch besonders für die Gleichberechtigung des Amts der Sozialdiakonie neben dem Pfarramt in der Kirchenpflege im Rahmen der Partnerschaftlichen Gemeindeleitung eingesetzt. Damit verbunden ist die Ordination von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen, die 1992 in der Aargauer Kirche als erster reformierter Kirche in der Schweiz eingeführt wurde.

Kirche müsse sich weiterentwickeln – immer

Hans Peter Mauch war es stets ein Anliegen, dass sich die Kirche weiterentwickelt, damit sie das Evangelium zeitgemäss und nahe bei den Menschen verkünden kann. Im August 2012 hat er sein Amt als Kirchenrat niedergelegt, er wollte nach 15 Jahren kürzer treten und seine verbleibenden Berufsjahre als Sozialdiakon in der Kirchgemeinde Birr einsetzen. Hans Peter Mauch starb am Sonntag im Alter von 58 Jahren.