Info vom 15. Juni 2019

Mit den Bauarbeiten am neuen Kirchgemeindehaus sind wir leicht in Verzug. Zurzeit wird das Dach isoliert und abgedichtet. Ebenfalls wird die Fassade isoliert und schon bald wird der Verputz angebracht. Im Haus drinnen sind die Haustechniker am Arbeiten. Elektro-, Sanitär- und Heizungsleitungen sind installiert. Ebenso wurden die Lüftungskanäle montiert. Im 3. OG sind die Gipser am Verputzen der Wände. Nach den Sommerferien kann mit den Bodenbelägen gestartet werden.

An zwei Informationsveranstaltungen haben wir unsere Mietinteressenten über die Wohnungen und das Vermietungsprozedere informiert. Von 31 Alterswohnungen sind 30 bereits defintiv zugesichert. Am 16. Mai hatten die Mieter Gelegenheit, ihre neuen Nachbarn kennen zu lernen und wurden über den Ausbaustandard der Wohnungen informiert.

Ab sofort werden auch die Wohnugen im Nord-Osten des Gebäudes (Zentralstrasse) zur Vermietung ausgeschrieben. Es handelt sich um je eine 3 1/2-, 4 1/2- und 5 1/2-  Zimmerwohnung. Die Vermietungsbroschüre kann hier heruntergeladen werden.

Interessenten für diese Wohnungen können sich bei Frau Dr. Esther Kissling (Tel. 044 883 70 10) oder Alfred Minder (044 830 68 63) informieren.

 

 

 

 

Info vom 15. Februar 2019

Am Dienstag, 12. Februar 2019, wurde die letzte Etappe des Daches betoniert. Damit ist "Aufrichte" erreicht. Das Haus ist nun in der Höhe fertig gestellt und es kann mit den Ausbauarbeiten gestartet werden. Die Fenster wurden zum Teil bereits eingebaut. Seit 11. Februar arbeiten Elektriker und Sanitär an den Rohinstallationen. Als nächstes wird entlang der Zentralstrasse ein Velo- und Kinderwagen-Unterstand sowie die Containerplätze betoniert.

In den nächsten Wochen erhalten alle Personen, die sich auf der Ineressentenliste eintragen liessen, eine persönliche Einladung zur 1. Informationsveranstaltung.

An dieser Info wird eine umfangreiche Vermietungs-Dokumentation abgegeben, enthaltend die Grundrisse sämtlicher Wohnungen, die Mietpreise sowie ein Bewerbungsformular.

 

 

Info vom 26. November 2018

 

Erstvermietung der Alterswohungen: Vorteile für alle Personen, die auf der Interessentenliste sind!

Der Neubau des Kirchgemeindehauses schreitet planmässig voran. Das Haus sollte im Januar 2020 bezugsbereit sein. Die Kirchenpflege hat sich nun mit der Erstvermietung befasst.
Bereits vor drei Jahren, als wir das Projekt vor der Urnenabstimmung präsentierten, haben sich die ersten Personen gemeldet und sich auf eine Interessentenliste setzen lassen, seither sind laufend weitere dazu gekommen. Diesen Interessenten gewähren wir bei der Vergabe der Wohnungen einen zeitlichen Vorteil.
Denn die Erstvermietung wird in Etappen erfolgen. Alle Personen, die auf der Interessentenliste stehen, werden persönlich zur 1. Informationsveranstaltung eingeladen. Dort erfahren Sie, wie gross die Wohnungen sind, die Mietkosten und vieles mehr. Sie erhalten das Anmeldeformular, mit dem Sie sich anschliessend für eine Wohnung bewerben können. Zirka 2 Wochen nach der Informationsveranstaltung werden die eingegangen Bewerbungen geprüft und die Wohnungen zugeteilt, damit die Mietverträge ausgearbeitet werden können. Bewerben sich mehrere Personen für die gleiche Wohnung, entscheidet das Los über die Zuteilung. Daher können Sie uns bei der Bewerbung bis zu 3 Wohnungen angeben, die Sie bewohnen möchten.

Falls nach dieser ersten Runde noch nicht alle Wohnungen vermietet sind, werden wir im Internet und in Tageszeitungen Inserate veröffentlichen.

Wenn Sie zu der ersten Gruppe gehören wollen, die sich definitiv für eine der 31 Alterswohnungen bewerben kann, so lassen Sie sich auf die Interessentenliste setzen, diese Möglichkeit steht Ihnen bis 31. Januar 2019 offen.

Bitte melden Sie sich beim Sekretariat der Kirchgemeinde, persönlich oder per E-Mail (wallisellen@zh.ref.ch mit den Angaben: Name(n), Adresse, Telnr., Natel, und email-Adresse.


Info vom 10. Oktober 2018

Wer die Baustelle des Kirchgemeindehauses regelmässig besucht stellt fest, dass in den vergangenen Wochen viel gearbeitet wurde. In den letzten Tagen wurde die Decke über dem Erdgeschoss betoniert. Der grosse Saal stellt hohe Anforderungen an die Statik. Im Saal sind keine Stützen vorgesehen, sodass die darüberliegenden Gewichte der Wohnungen auf tragende Seitenwände verlagert werden mussten.

Auch wurde das wachsende Gebäude inzwischen eingerüstet. Dies ist aus sicherheitstechnischen Gründen Pflicht.

Die regelmässig stattfindenden Kontrollen bezüglich Arbeitssicherheit und Baustellenordnung zeigen ein gutes Bild. Die gesetzlichen Anforderungen werden durchwegs erfüllt.

Die Planung schreitet planmässig voran. Die Arbeiten für Fenster, Fassaden, Gipserarbeiten, Türen, Schlosserarbeiten konnten im Rahmen des Kostenvoranschlages vergeben werden.

Anlässlich der Kirchgemeindeversammlung vom 26. November 2018 können Sie erste Informationen zur Vermietung der Alterswohnungen erwarten.

Info vom 21. Juni 2018

Baustellenapero

Anstelle eines Spatenstichs für das neue Kirchgemeindehaus fand am 21. Juni 2018 ein Apero auf der Baustelle statt. Da sich Abbruch und Aushub nacheinander folgten, wurde auf einen offiziellen Spatenstich verzichtet.

Mit dem Startschuss für den Hochbau haben sich Behördenvertreter, Architekten und Planer sowie die Mitarbeitenden der Ref. Kirche auf der Baustelle zu einer Besichtigung mit Apero eingefunden. Die Präsidentin der Kirchenpflege, Esther Kissling, hat die Anwesenden kurz über den Stand der Planung und Arbeiten informiert. Anschliessend Bestand die Möglichkeit, sich de Baustelle von den Architekten und Planern erklären zu lassen.

Info vom 29. Mai 2018

Am 23. Mai haben Jugendliche von Wallisellen die Baustellenwände an der Zentralstrasse bemalt. Unter der Leitung von Jacqueline Kaes (Jugendarbeiterin) und dem Malermeister Thomas Vlasek sind spannende Sujets entstanden. Durch die Köpfe der gemalten Gestalten kann der Fortschritt auf der Baustelle beobachtet werden.

Die Kleineren konnten ihre Malkünste an der Westseite probieren.

An der Baustellenabschrankung informieren auch Plakate über die vielvältigen Veranstaltungen der Kirchgemeinde.

Die Baukommission dankt den Jugendlichen und den Verantwortlichen für die schöne Verzierung entlangder Zentralstrasse.

Am 20. Juni werden auch die Baustellenwände an der Kiesackerstrasse kunstvoll verziert.

 

 

Info vom 10. März 2018

Nach der Weihnachtspause wurden die Arbeiten im Januar wieder aufgenommen. Wegen der Kältewelle musste die Baustelle allerdings eine Woche geschlossen werden. Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die eigentlichen Bauarbeiten. Zur Sicherung des Wasserkanals entlang des ehemaligen Fussweges sind  Rühlwände betoniert worden. Mit dem Aushub für die Betonierung der Bodenplatte wurde ebenfalls begonnen. Aufgrund des unsicheren Baugrundes werden in den nächsten Wochen 93 Pfähle gebohrt und betoniert.

Da die Realisierung einer Heizung mit erneuerbarer Energie nicht möglich ist und nun eine Gasheizung installiert wird, hat die Kirchenpflege beschlossen, auf dem Dach eine Fotovoltaik-Anlage zu realisieren. Es wird eine ökologisch und ökonomisch optimierte Anlagengrösse gewählt. Der durch Sonnenenergie erzeugte Strom wir soweit möglich im Gebäude genutzt. Ein Stromüberschuss wird in das Netz der Werke Wallisellen eingespiesen.

Im übrigen schreitet die Planung termingemäss voran. Zurzeit geht es um die Gestaltung der öffentlich zugänglichen Räume im Erdgeschoss.

Auf dem aktuellen Foto ist die Dimension der Baugrube zu erahnen.

Info vom 28. Dezember 2017

An der letzten Baukommissions-Sitzung im 2017 konnten folgende Aufträge vergeben wewrden:

Baumeisterarbeiten (Firma R. Spleiss AG)
Aushubarbeiten (Firma Kibag AG)
Elektroinstallationen
Sanitärinstallationen
Lüftungsinstallationen
Gerüstarbeiten

Die Sanierung der Altlasten verursachte einen grösseren Aufwand als erwartet. In allen drei Gebäuden sind zusätzliche Altlasten (Zwischenbodenschlacke, Asbest, Korkdecke) aufgetaucht, die separat entsorgt werden mussten und einen zusätzlichen Aufwand auslösten.

Die Baufreigabe wurde vom Bauamt erteilt, sodass im neuen Jahr termingerecht mit dem Aushub gestartet werden kann.

Info vom 30. November 2017

Anschluss an die Schnitzelheizung:  Er kommt nicht!

Im informellen Teil der KGV haben wir u.a. über den Stand der Verhandlungen beim Anschluss an die Schnitzelheizung der Holz AG berichtet. Am anschliessenden Apero haben uns einige Mitglieder darauf angesprochen und uns auf Probleme der Wärmezulieferung bei den jetzigen Abnehmern aufmerksam gemacht. Wir haben nochmals verschiedene Fachexperten konsultiert und uns die aktuelle Situation erklären lassen. Schweren Herzens haben wir nun entschieden, auf den Anschluss an die Holz-Schnitzelheizung zu verzichten. Die technischen und organisatorischen Probleme sowie die Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Holz AG, Politische Gemeinde und Ref. Kirchgemeinde sind zu komplex.

Wir haben in den letzten Wochen drei weitere Möglichkeiten zu prüfen begonnen:

Grundwasser-Wärmepumpe: In der Umgebung gab es in letzter Zeit zwei vertiefte Abklärungen, die gezeigt haben, dass damit nicht genügend Energie für grössere Bauten gewonnen werden kann.

Erdsonden: Wir müssten 5 km Erdsonden bauen, jede Sonde wäre 230 m tief, es gäbe somit 22 Sonden. Da wir in ca. drei Monaten mit dem Aushub beginnen, und das Grundstück Zentralstrasse 8 für die Bauinstallationen benötigen, bleibt kein Platz für alle diese Sonden. Dazu sind wir nun zu spät dran. Zudem würde diese Heizung ca. 500'000 CHF teurer werden als geplant.

Gasheizung: Somit verbleibt die Gasheizung. Der Architekt ist nun daran, einen Kamin zu projektieren und den besten Standort im Haus zu finden. Wir werden die Gasheizung mit einer Photovoltaik Anlage ergänzen. Damit erfüllen wir alle geforderten Anforderungen bezüglich Oekologie und wir werden den Strom, den alle im Haus wohnenden und arbeitenden Personen tagsüber benötigen, so weit wie möglich (sonnigere Tage) selber produzieren.

 

Es geht los

Info vom 15. November 2017

Es geht los ! Die Bagger fahren auf

Info vom 7. November 2017

Die Altlastensanierung konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

Am 15. November 2017 beginnen die Abbrucharbeiten. Zuerst werden die Bäume und Sträucher entfernt. Am 20. November fahren die Baumaschinen auf und die Gebäude werden fachgerecht rückgebaut.

Die Arbeiten dauern rund 6 Wochen, wobei über Weihnachen und Neujahr nicht gearbeitet wird. Vom 22. Dezember 2017 bis 5. Januar 2018 ruht die Baustelle.

Zuerst wird das Mosaik von Ernesto Hebeisen an der Zentralstrasse demontiert und vorübergehend eingelagert. Das Kunstwerk soll am neuen Gebäude wieder installiert werden.

Info vom 24. Oktober 2017

Im Mai 2017 hat der Gemeinderat Wallisellen die Baubewilligung für den Neubau des Kirchgemeindehauses erteilt. Damit verbunden sind eine ganze Anzahl Auflagen. Zusammen mit den Architekten und Fachingenieuren sind wir daran, diese Auflagen zu erfüllen.

Unter anderem wurde ein umfassender Katalog von Altlasten ermittelt. Mit der Sanierung der Altlasten wird anfangs November gestartet. Ziel ist, im Laufe des Monats November 2017 mit dem Rückbau der drei Gebäude (Kirchgemeindehaus, Sigristenhaus und Wohnhaus Zentralstrase 8) zu beginnen. Die Abbrucharbeiten werden rund 6 Wochen in Anspruch nehmen.

Die Vorbereitungsarbeiten für den Aushub und den Baubeginn sind auf Januar 2018 geplant.

Die Submission der wichtigsten Bauaufträge ist am Laufen. Als Öffentlich-Rechtliche Instutution sind wir dem Submissionsrecht der Öffentlichen-Hand unterworfen. Die Vergabe folgender Arbeiten ist bereits erfolgt:

- Altlastensanierung
- Abbrucharbeiten
- Aufzugsanlagen (Lift)

Im November werden die Baumeisterarbeiten sowie die Haustechnik-Aufträge (Elektro, Sanitär, Heizung, Lüftung) vergeben.