Höhenweg 8

5702 Niederlenz

062 891 50 53

Nächste Anlässe

Weltweite Kirche (OeME)

Weltweite Kirche leben
Sich als Teil einer weltweiten Kirche verstehen und sich entsprechend verhalten, das ist das Anliegen von "Weltweite Kirche". Die Landeskirche betreibt eine Fachstelle Weltweite Kirche die bestrebt ist die Kirchgemeinden in diesen Belangen zu unterstützen. Bis 2014 galt die Bezeichnung OeME was eine Abkürzung für Oekumene, Mission und Entwicklung war. Ökumene bedeutet "die gesamte bewohnte Welt" und steht für Dialog und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Konfessionen und der Gemeinschaft der Kirchen weltweit. Mission bedeutet "Sendung oder Auftrag" und kommt aus der Überzeugung, dass Gott Leben und Heilwerden für alle Menschen und die ganze Schöpfung will. Entwicklung-Zusammenarbeit wurzelt in der Erkenntnis, dass die Botschaft des Evangeliums sichtbar wird in der Zusammenarbeit aller Menschen für eine gerechte Erde.

Die Gruppe "Weltweite Kirche" und die Kirchenpflege sind bestrebt mit konkreten Projekten und Anlässen das Anliegen "Weltweite Kirche leben" umzusetzen. Sie unterstützt Produkte aus dem Fairen Handel, sammelt und spricht Beiträge an die drei Hilfswerke Brot für alle (bfa), HEKS und mission 21 welche weltweit diakonisch wirken und organisiert Anlässe um den Dialog zu anderen Kulturen zu fördern.

Weltgebetstag
Immer am ersten Freitag im März findet der Weltgebetstag statt. Indem unser motiviertes Team den Weltgebetstag in einem Gottesdienst mit den Besuchenden feiert, gliedern wir uns in eine weltweite Bewegung ein: Seit 80 Jahren wird der ökumenische Weltgebetstag in über 170 Ländern gefeiert. Der Inhalt dieser Feier wird jedes Jahr von einem anderen Land vorbereitet, in verschiedene Sprachen übersetzt und in alle Länder verschickt. Man wird mit den Schönheiten und Schwierigkeiten des jeweiligen Landes vertraut gemacht, was einem ein „informiertes Beten“ und Handeln möglich macht. Zugleicht lernt man immer wieder eine andere Kultur besser kennen, und dies nicht nur durch den Gottesdienst, sondern auch durch die einheimischen Rezepte, die man beim anschliessenden Apéro geniessen kann.