Aktuelle Veranstaltungen

 

Oasen im Alltag
Diese Kirchen sind zuverlässig offen und freuen sich auf einen Besuch. Herzlich Willkommen. 

Stadtkirche Glarus
offen von Montag bis Sonntag, 8 Uhr bis 18 Uhr 
Eine Kerze anzünden, Ruhe und Stille finden, ein Gebet aufschreiben und in unsere «lebendigen Steine» stecken oder einfach verweilen und einen Kaffee in unserer Kaffeecke geniessen.

Kirche Ennenda
offen tagsüber von Montag bis Sonntag
Eine Kerze anzünden, Ruhe und Stille finden, verweilen und durchatmen. 

Kirchen Grosstal (Braunwald, Linthal, Betschwanden, Luchsingen)
offen von Montag bis Sonntag, 8 Uhr bis 18 Uhr 

 

Jeweils mittwochs

Meditation in Schwanden
18.30 bis 19.45 Uhr, reformierte Kirche oder Pfarrhaus
Mit Pfarrer Hans-Walter Hoppensack 

Jeweils am 1. Dienstag im Monat (ausser Juli/August)
Trauercafé
15.00 Uhr - 16.15 Uhr, Kantonsspital Glarus, «Glarnerstübli». Das Glarnerstübli befindet sich hinter der Cafeteria.
Mit Pfr. Daniel Zubler und Maria Thoma. Mehr Infos

 

Aktuelle Veranstaltungen

Anfang 2018
Den christlichen Glauben (neu) entdecken
Für Anfang 2018 plant die katholische Kirche in Schwanden einen Alphalive-Kurs für alle Interessierten. Dieser bietet die Gelegenheit, den christlichen Glauben zu entdecken. Er beinhaltet Gastfreundschaft, gute Atmosphäre und Offenheit für kritische Fragen. Alphalive ist ein bejahender Glaubenskurs, bei dem man Freunde fürs Leben finden kann und erst noch mit einem guten Essen vor jedem Treffen verwöhnt wird. Zuhören, lernen, diskutieren und entdecken. Auskunft erteilt Helene Casagrande, Tel. 055/644 37 78,

Dienstag, 16., 23. und 30. Januar
Ökumenische Filmabende «Jesus und seine Zeit» in Bilten
Jeweils 20 Uhr, St. Katharina Kapellenzentrum
Mit Diskussion und Apéro

 

Donnerstag, 18. Januar 2018
Glarner Generationenkirche: Treffen und Austausch der Glarner Kirchgemeinden
Eintreffen: 18:18 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr, Kirchgemeindehaus Glarus

Thema 
Der Erfahrungsaustausch über die ersten 8 Monate der Generationenkirche live ermöglicht das Lernen voneinander.

Programm
18.18 Uhr: Eintreffen

19.00 Uhr: Begrüssung, geistliches Wort zum Anlass

Stand der Dinge
Rückblick auf die wichtigsten Projektschritte 2017 aus Sicht der Projektleitung und gemessen an den Zielen aus dem ursprünglichen Projektbeschrieb:

Bereich Kommunikation
Erreichte Prozessziele: Miteinander reden, Koordinieren, ein Gefühl für die Kirche ausserhalb der Kirchgemeinde entwickelt, regionale Sitzungen, etc.
Erreichte Ergebnisziele: Einige Leuchtturmangebote, gemeinsame Werbung, Aktion JA, etc.
Jugendliche berichten von «Reformaction»

Vom Projekt zum Zustand
Wann ist eigentlich das Projekt Generationenkirche beendet und wann beginnt der normale Zustand?

Alles ist Generationenkirche, das Projekt zielt auf eine erneuerte Kirche
Ein ständiges Projekt, eine ständige Baustelle entspricht zwar nicht der Organisationslehre,
dafür aber dem «semper reformanda».

Regionale Generationenkirche
Was läuft in den Regionen gut / weniger gut? Gegen innen? Gegen aussen?

Wie haben sich die regionale Struktur, Organisation und Kommunikation entwickelt?
Was waren die Highlights 2017 und wo waren die schwierigen Punkte?
Wichtigste Pläne für 2018 in wenigen Sätzen?
Was könnten die beiden anderen Regionen von uns allenfalls lernen?

Pause

Reflexion / Spiegel
Was wurde erreicht? Was fällt auf? Kurze Beobachtungen

Beobachtungen der Reflexionsgruppe zum Projekt
Fragen sammeln zum Projekt

Unterstützung und Infos
Angebot Webseite – Detail

andere Infos

Ausblick
Kommunikation als Schwerpunkt

weiterhin Generationenkirche live
Kantonaler Kirchentag 2020
nächste Termine

21.00 Uhr: Dank und Abschluss


Donnerstag, 18. Januar
Elternbildung Kanton Glarus
19.30 bis 21.30 Uhr, Mehrzweckraum der Landesbibliothek Glarus
Am 18. Januar lädt die Elternbildung unter dem Titel «ElternWissen-Schulerfolg» in den Mehrzweckraum der Landesbibliothek Glarus ein. Die stufenspezifisch konzipierte Veranstaltung sensibilisiert Eltern und Erziehende von Schulkindern im Primarschul- und Oberstufenalter für den Einfluss der Erziehung auf den Schulerfolg. Infos von Claudia Sacchetti, Primarlehrerin und Beraterin, zu Entwicklung und Lernen, praktische Tipps sowie der Austausch mit anderen Eltern helfen, die Familie als Lernort zu gestalten. Kosten: 15 Franken

Samstag, 20. Januar
Gottesdienst zur Begrüssung der neu zugezogenen Gemeindemitglieder in Linthal
18 Uhr, reformiertes Kirchgemeindehaus
Mit Pfr. Christoph Schneider. Anschliessend gemütliches Beisammensein

Sonntag, 21. Januar
Gottesdienst im Spital
9.45 Uhr, Giebelzimmer Haus 1, 3. Stock
Mit Bruder Fidelis
Der Gottesdienst wird im ökumenischen Geist gestaltet. Alle Patienten, Besucher und Gäste aus den Kirchgemeinden sind unabhängig von ihrer Konfession oder Religion herzlich eingeladen.

Sonntag, 21. Januar
Brunch-Gottesdienst in Glarus
10.30 Uhr, reformiertes Kirchgemeindehaus
Mit Pfarrehepaar Dagmar und Sebastian Doll sowie Team.

Sonntag, 21. Januar
Ökum. Gottesdienst für die Einheit der Christen
10 Uhr, reformierte Kirche Bilten
Mit Pfr. Andreas Berde und Pfr. Gebhard Jörger

Mittwoch, 24. Januar
Elternbildung Kanton Glarus
19.30 bis 21 Uhr, Güterschuppen im Bahnhof Betschwanden
Am 24. Januar lädt das BeratungsZentrum Betschwanden unter dem Titel «Erziehung muss nicht schwierig sein» Eltern von Klein- und Schulkindern in den Güterschuppen im Bahnhof Betschwanden ein. Wie können Eltern ihre Kinder dabei unterstützen, ein gutes Selbstwertgefühl, eine positive Lebenseinstellung, Kooperation und Selbstständigkeit zu entwickeln? Mit dem Wissen um die integrative Pädagogik werden die Aufgabe der Eltern einfacher und der Erziehungsalltag entspannter. Leitung: Monika Murer, dipl. Erziehungsberaterin, Elternausbildnerin, Primarlehrerin, MAS Begabungs- und Begabtenförderung. Kosten: 15 Franken; Anmeldeschluss am 24. Januar, , Tel. 055 653 16 15/076 494 91 26

Donnerstag, 25. Januar
Brot für alle: «Wie werde ich ein Teil des Wandels?»
19 bis 21.30 Uhr, reformiertes Kirchgemeindehaus Glarus
Am Donnerstag, 25. Januar, laden die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Glarus und das Katholische Dekanat Glarus zum Einführungsabend in die ökumenische Kampagne 2018 von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein ein. Im reformierten Kirchgemeindehaus Glarus wird Thomas Gröbly, Theologe und Ethiker, zum Thema «Wie werde ich ein Teil des Wandels? Was es braucht, damit unsere Gesellschaft auf einen nachhaltigen Weg einbiegen kann» referieren. Über die Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer unterstützen wir Projekte in ärmeren Regionen der Welt. Diese Hilfswerke möchten aber nicht nur punktuell «helfen». Sie möchten auch das Bewusstsein schaffen für den notwendigen Wandel, in all seinen Dimensionen, hin zu einer Welt, in der alle genug zum Leben haben. Darum heisst ihr Slogan dieses Jahr: Werde Teil des Wandels!
Thomas Gröbly, erst Bauer, dann Theologe und Ethiker, ist Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Inhaber des ethik-labor.ch in Baden, Mitinhaber der Gesellschaft für Lokale Ökologie ecolog.org und Vorstandsmitglied des Vereins Neustart Schweiz. Er wird mit uns darüber ins Gespräch kommen, was es braucht, damit in unseren Gesellschaften der Wandel hin zu einer Wirtschaft und Lebensweise, welche die Grenzen der Erde respektieren, möglich wird.
In der Pause gibt es Köstlichkeiten aus dem Claro-Laden. Nach dem Referat werden Materialien und Aktionen der Kampagne 2018 vorgestellt.

Willkommen im Chor der Nationen
Der Chor der Nationen Glarus-Linth ist ein innovatives Integrationsprojekt. Er will Zugewanderte und Einheimische im Bestreben unterstützen, aufeinander zuzugehen. Der Chor kann die soziale, kulturelle und wirtschaftliche Integration mit dem Medium der Musik fördern. Möchten Sie mitsingen? Dann melden Sie sich zu einer SchnupperChorprobe. Die Proben finden jeweils am Freitagabend von 19.30 bis 21.30 Uhr im Schulhaus Hof in Ennenda statt.
Kontakt: Catherine Schmidig, Präsidentin, Gerbi 38, 8752 Näfels, 076 453 57 50

 

Weitere Veranstaltungen im Kanton Glarus finden Sie auch in der Glarner Agenda und unter glarnergenerationenkirche.ch