Sterbehilfe

Sterbehilfe: Reformierter Pfarrer erhält Publikumspreis des «Prix Courage»

Kandidatur-Video (Quelle: YouTube)

Der reformierte Pfarrer und Psychologe Rolf Sigg hat für seinen Einsatz als Sterbehelfer den Publikumspreis des «Prix Courage» des «Beobachters» erhalten.

Als Geschäftsführer von Exit habe Sigg massgeblich dazu beigetragen, die Sterbehilfeorganisation schweizweit bekannt zu machen und Vorurteile abzubauen, schreibt der «Beobachter» am 4. September in einer Medienmitteilung. Sigg habe wegen seines Einsatzes für die Sterbehilfe 1986 sein Pfarramt verloren und sei in Deutschland, wo die Beihilfe zum Suizid verboten ist, mehrmals verhaftet worden.

Siggs Handeln habe Mut gebraucht, weil er als Pfarrer ein Tabu in seinen eigenen Reihen brechen musste, sagte Andreas Büchi, Chefredaktor des «Beobachters» zum Preis. Der Publikumspreis ist mit 10‘000 Franken dotiert.

Der «Prix Courage» ging an drei Jugendliche, die im Sommer 2011 einen Mann vor dem Ertrinken gerettet haben.

Kommentar(e)

Stichworte

Artikel drucken

Werbung