Herzlich willkommen in der reformierten Kirchgemeinde Nidau!


Die Kirchgemeinde Nidau besteht aus fünf Pfarrkreisen und umfasst die vier politischen Gemeinden Bellmund, Ipsach, Nidau und Port. Vier deutschsprachige Pfarrämter, mehr als 30 Mitarbeitende und eine grosse Zahl von Freiwilligen gestalten das kirchliche Leben.

La paroisse de Nidau est bilingue, et la communauté romande a un poste pastoral qu'elle partage avec la paroisse française de Bienne. 

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

A bientôt...

Kontakt und Adressen

Personen

Gebäude

 

Trotz allem: Schönheit

Editorial Juli 16

Berührt? Was hat in der letzten Zeit Ihr Herz mit Schönheit tief berührt? Wann waren Sie zum letzten Mal einfach hin, weil das Abendrot Sie verzaubert, weil ein Musikstück Sie in eine andere Welt versetzt oder weil ein Tanz Sie entzückt hat? Oder können Sie sich daran erinnern, dass Sie von einem Bild so angesprochen wurden, dass Sie es noch heute wie ein Foto vor sich sehen und das Glücksgefühl oder das Gefühl des Trostes Sie in der Gegenwart noch begleiten kann? Oder kennen Sie die Wohlgestalt einer Erkenntnis oder die Anmut eines gelungenen Enga­gements? Ich denke auch an die Grazie einer Formel, die elementare Vorgänge in der Natur beschreibt. Auch tiefe und komplexe Beziehun­gen können für mich schön sein.

Trotz allem. Nach den zwei Weltkrie­gen, nach den Dekonstruktionen der Postmoderne und im Bewusstsein von Flüchtlingen, die im Mittelmeer ertrinken, braucht es eine gewisse Impertinenz und Mut, auf die Schön­heit in vielem zu verweisen. Auch schafft Schönheit allein keine Ge­rechtigkeit. Und trotzdem, durch alle Herausforderungen hindurch lasse ich mich gerne auch von die­sem Bibelspruch inspirieren: «Rich­tet eure Gedanken auf das, was gut ist und unser Lob verdient, was wahr, edel, gerecht, rein, liebens­wert und schön ist.» (Philipper 4,8)

Zweifelsohne. Tiefer als manches Wort und viele gut gemeinte Erklä­rungen tröstet mich etwas wirklich Schönes. Zum wirklich Schönen, ja Formvollendeten zählen für mich das Meer, die Gischt und die tosen­den Wellen. Ich könnte ihrem Spiel stundenlang zusehen. Auch die Aus­sicht auf einem hohen Berg, wenn Stille sich ausbreitet, ist Balsam für meine Seele. Danach denke ich an wenige Musikstücke oder Bilder, die für mich eine Türe in eine andere Di­mension öffnen und mich im Augen­blick des Schauens oder Hörens mit der Welt versöhnen. «Schönheit ist eines der seltenen Wunder, die un­sere Zweifel an Gott verstummen lassen», meint Jean Anouilh.

Gibt es Schönes, das Sie getröstet hat? Ich lade Sie ein, sich daran zu erinnern oder danach zu suchen. Damit Ihr Herz genährt wird. Schön­heit kann dann ein Fenster zu Gott werden. Darum schreibt Blaise Pas­cal: «Jeder trägt in sich das Urbild der Schönheit, deren Abbild er in der grossen Welt sucht.» Gelingt es Ihnen, ihr Herz für dieses Urbild zu öffnen? Vielleicht genügt dazu ein Blick aus dem Fenster …

Praktisch. Es macht meines Erach­tens Sinn, dass wir uns ein paar inne­re oder äussere «Orte» der Schönheit merken. Warum nicht gleich eine Lis­te erstellen? Diese Orte besuchen wir dann, wenn wir sie brauchen. So kann über bedrohlichen Fluten im Leben trotz allem auch ein Regenbo­gen erstrahlen.

Peter Geissbühler, Pfr.

[Bild: P. Geissbühler]